Blogs

Etwas, das ich loswerden muss

21-07-2021

Hallo Freunde

Ich habe lange gezögert, aber ich glaube, ich möchte das hier loswerden. Wie viele von Ihnen wissen, bin ich Zeuge Jehovas. Das bin ich seit meiner Geburt, dank meiner Eltern, und ich unterstütze dies von ganzem Herzen. Ich glaube es von Anfang bis Ende und freue mich sehr, dass ich daraus Trost und Mut schöpfen kann. Vor allem bin ich sehr stolz, ein Zeuge Jehovas zu sein. Ich wurde mit 24 getauft, einem Alter, in dem ich mir dessen bewusst war, was es mit sich bringt und was es braucht, um ein Zeuge zu sein und zu bleiben. Das Wichtigste, was wir tun, ist Jesu Gebot zu befolgen, den Menschen zu sagen, was die Zukunft für uns Gutes bereithält. Diese, wie wir "frohe botschaft" nennen, wird auf der ganzen Welt erzählt. Derzeit in 240 verschiedenen Ländern. Dem aktuellsten Bericht zufolge gibt es weltweit mehr als 8,5 Millionen Zeugen Jehovas. Auch 7,7 Millionen Menschen besuchen einen kostenlosen Bibelkurs, der von uns angeboten wird. Ich möchte erwähnen, dass unsere Website www.jw.org in über 1000 Sprachen übersetzt wurde. Dies ist die am häufigsten übersetzte Website der Welt. In Gebieten, in denen Menschen eine andere Sprache sprechen, eröffnen wir vor Ort ein Übersetzungsbüro, in dem aktive Freiwillige die Seite auf dem neuesten Stand halten. Ein gigantisches Werk. Die Site wird auch in 3 Zeitzonen gehostet, nämlich in Amerika, Japan und den Niederlanden. Wenn ich ins Flugzeug steige, kann ich überall, wo ich hingehe, die Ortsgemeinde der Zeugen Jehovas besuchen und es gibt genau die gleiche Ausbildung wie in den Niederlanden. Das ist eine enorme organisatorische Leistung. Jetzt kommt der Hinweis zu meiner Geschichte. Seit mehreren Jahren sind Zeugen Jehovas als Organisation in Russland verboten. Nach dem Fall der Mauer konnten wir uns in Russland frei bewegen, aber damit ist nun Schluss. Wir wurden auf eine Liste terroristischer Organisationen gesetzt, wie zum Beispiel der IS. All unser Besitz, die Königreichssäle für unsere Treffen wurden von den Regierungsparteien beschlagnahmt.

Private Versammlungen sind verboten. Unsere Bibel wurde zu einem verbotenen Buch erklärt, weil wir Gottes Namen darin verwenden. In der Folge werden wir vor Gericht gestellt, der Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung angeklagt und in den meisten Fällen zu 6 bis 7 Jahren Gefängnis verurteilt. Auch das Straflager ist möglich. In diesen Fällen verschwinden die Kinder in einem Umerziehungslager. Bei all der Gewalt von Corona, Überschwemmungen, Übergangsregierungen und den schrecklichen Nachrichten von Peter R. De Vries wird dies schnell vergessen. Vielen Menschen ist dies nicht bewusst. als Organisation werden wir uns vor Ort oder beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg verteidigen. Diese Woche erhielt ich dieses Video (klicken hier um es anzusehen) von einer Nachrichtenorganisation aus Amerika namens ABC News. Sie haben einen Korrespondenten vor sort. dieser Korrespondent untersucht die Behandlung von Zeugen Jehovas in Russland. 

Das zu hören fand ich persönlich traurig und ergreifend. Deshalb muss ich das hier rausbekommen. Ich hoffe, Sie nehmen sich die Zeit, auf das Video zu klicken und es anzusehen. Vielen Dank im Voraus, genießt das schöne Wetter!

Grüße, Adri